Es hat sowohl China als auch THY mit seiner Effizienz und seinem Design beeindruckt!

Mit der Ankündigung von Turkish Airlines (THY), 30 Flugzeuge für Regionalflüge zu kaufen, begannen die Aktivitäten an der Front der Flugzeughersteller Embraer und Airbus (Bombardier). Da ich zum ersten Mal die Agenda angesprochen habe, dass THY Regionalflugzeuge kaufen wird, verfolge ich auch die Entwicklungen. Auf dem IATA-Meeting, das wochentags in Istanbul stattfand, habe ich mich ebenfalls mit diesem Thema befasst.

Welches Flugzeugmodell ist zum Beispiel der Zeiger für die THY-Front? Mit welchen Merkmalen zeichnen sich Flugzeuge aus? Hat Airbus, der die Regionalflugzeuge von Bombardier vermarktet, Einfluss auf THY? Soweit ich sehen kann, sind die Steine ​​an Ort und Stelle. THY-Führungskräfte sagen, dass sie mit dem Kauf von Regionalflugzeugen in jeder Hinsicht auf ein neues Modell und eine neue Besatzungsplanung stoßen werden. Es wird festgestellt, dass sich die kanadische Produktion des A220-Modells unter dem Dach von Airbus nicht vom Kauf eines Flugzeugs von einem dritten Unternehmen unterscheidet.

Es wird angegeben, dass die brasilianische Embraer in mancher Hinsicht vorteilhafter sei und ebenfalls bereit sei, in den Markt einzutreten. Ich erfuhr, dass Airbus andererseits im Rahmen bestehender Beziehungen vorankommen wollte, so tat, als würde es ein weiteres Modell in die THY-Flotte aufnehmen, und Schwierigkeiten hatte, zusätzliche Vorteile anzubieten. Ich erfuhr auch, dass THY-Beamte von der 2+2-Sitzanordnung in der Kabine mit der Kraftstoffeffizienz und den niedrigen Betriebskosten der Embraer E195-E2 beeindruckt waren. Die Betriebskosten (Betriebskosten) sind ein separates Thema, aber das 2+3-Mittelsitzdesign der A220 in der Kabinensitzanordnung scheint ein Handicap für Probleme mit den Mittelsitzen zu sein.

Auf der anderen Seite scheint Embraer, das weltweit führende Luftfahrtunternehmen in der Produktion von regionalen Passagierflugzeugen, noch aktiver auf dem chinesischen Markt zu sein. Ein Grund für diese Kommentare ist, dass die chinesische Zivilluftfahrtbehörde (CAAC) vor einer Woche ein Musterzertifikat für die E190-E2 von Embraer ausgestellt hat. Der andere Grund ist, dass der Embraer TechLion E195-E2 die Chinesen auf der Airshow China 2022 beeindruckt hat, die vom 8. bis 13. November in Zhuhai stattfand.

Ich habe die Fabrik von Embraer in Brasilien viele Male besucht und kenne die Entwicklungsgeschichte dieser Modelle. Ich verfolge die Nachrichten mit Interesse, wenn neue Entwicklungen zu mir kommen. Die Entwicklungen in China sind jedoch wichtig, um das Gleichgewicht zwischen ihren Wettbewerbern auf dem Markt für Regionalflugzeuge zu verändern. Denn Embraer ist bereits ein wichtiger Player auf dem chinesischen Markt. Vor COVID gab es in China 91 Embraer-Flugzeuge. Sie haben während der Epidemie sehr erfolgreiche Flüge durchgeführt.

Für Embraers Konkurrenten Canadian Bombardier gibt es keine vergleichbare Gelegenheit. Obwohl Airbus die Regionalflugzeugsparte von Bombardier gekauft hat und über eine Fabrik in China verfügt, ist es aufgrund der kanadisch-chinesischen Beziehungen schwierig, sich auf diesem Markt zu behaupten. Kanada hatte auch Probleme mit der Türkei, indem es ein Exportverbot für einige in UAVs verwendete Ausrüstung verhängte. Aber die Beziehungen zwischen China und Kanada enthalten strategischere und tiefere Elemente.

Obwohl China seine eigenen Flugzeuge ARJ21 und C919 hat, wird Embraer Schätzungen zufolge in der Lage sein, bis 2041 ungefähr 1445 neue Flugzeuge auf diesem Markt auszuliefern.

Embraer führte die E190-E2 erstmals 2018 in Europa ein. Hochmodernes Flugzeug bietet den Fluggesellschaften die niedrigsten Betriebskosten. Es fliegt in größerer Höhe und kann auf kürzeren Landebahnen landen. Er bietet mehr Gepäckraum in der Kabine, ist leise und verbraucht weniger Kraftstoff. Diese Eigenschaften machen es zu einem Regionalflugzeug mit überlegener Leistung.

Mit der Zunahme der Flüge nach der Epidemie begannen die unterschiedlichen Wünsche der Passagiere auf sich aufmerksam zu machen. Denn es gibt viele Themen, die wie vor und nach COVID betont werden müssen. Die International Air Transport Association (IATA) führt jedes Jahr eine Umfrage unter etwa 10.000 Passagieren durch. Mit der 2022 durchgeführten Umfrage wurden 10.206 Passagiere aus 222 Ländern erreicht.

Die diesjährige Umfrage ist für die Luftfahrtindustrie wichtiger als die Vorjahre. Denn nach COVID-19 haben sich die Wünsche der Fahrgäste stark verändert. Passagiere haben erklärt, dass sie Flüge mit neuen Technologien durchführen möchten, indem sie schnell die Technologien übernehmen, die nach der Epidemie in unser Leben eingetreten sind. Die prominenteste technologische Anwendung ist der biometrische Pass, der in der Türkei aus verschiedenen Gründen nicht effizient genutzt wird.

Die Global Passenger Survey (GPS) der IATA 2022 deckt den Prozess von der Buchung von Tickets bis zu ihrem Zielort ab. In der Befragung werden zufriedene und unzufriedene Bewerbungen in den Jahren 2021 und 2022 getrennt. Die gestellten Fragen umfassen die Bewertung verschiedener Reisebereiche wie Buchung, Ankunft am Flughafen, Suchmöglichkeiten, Boarding (Check-in), Gepäckausgabe, Sicherheit, Boarding, Transport vom Flughafen in die Innenstadt, Passkontrolle, Gepäck Anspruch und Ziel.

Der Bereich mit der höchsten Zufriedenheit in der Reisekette der Befragten ist mit 84 Prozent der Reservierungsprozess, während das unzufriedenste Thema mit 64 Prozent die Passkontrollen und Einreiseverfahren sind.

Passagiere wollen einen biometrischen Pass

Die Umfrage zeigt, dass während der Epidemie schnell wachsende kontaktlose Transaktionen von Passagieren übernommen werden und dass Passagiere insbesondere von technologisch fortschrittlichen Flughäfen aus reisen möchten. Fahrgäste wollen mit einem biometrischen Pass schnell, hygienisch und ohne Kontakt zum Personal passieren. Außerdem möchten sie ihr Gepäck erhalten, indem sie die Praktiken von Flughäfen und Fluggesellschaften nutzen, ohne die Beamten kontaktieren zu müssen. Während die an der Umfrage teilnehmenden Passagiere ihre Zufriedenheit mit biometrischen Transitpunkten an erster Stelle setzen, möchten 75 Prozent von ihnen einen biometrischen Pass anstelle einer Bordkarte in der Passpass- und Boarding-Phase verwenden.

Gepäcksysteme gefallen nicht!

Besonders in der letzten Sommerperiode hat das Chaos in Europa und Nordamerika die Angst der Passagiere erhöht. Eine dieser Sorgen ist der Verlust von Gepäck. Denn die Passagiere mussten viele verschiedene Optionen in Betracht ziehen, um ihr Gepäck in dieser Zeit nicht zu verlieren. Der Prozess, den die Flughäfen nicht richtig durchführen konnten, spiegelte sich auch bei den Fluggesellschaften wider. Es sorgte für Unsicherheit. Passagiere, die an der Umfrage teilnehmen, geben an, aus diesem Grund ihr Gepäck per GPS verfolgen zu wollen. In der chaotischen Umgebung spiegelte sich in der Umfrage wider, dass 40 Prozent der Passagiere ihr Gepäck mit dem Gepäck anderer vermischten und 20 Prozent mit den Gepäcksystemen des Flughafens und der Fluggesellschaften unzufrieden waren.

Lufthansa verbot “AirTag”

Passagiere wollen ihr Gepäck verfolgen, aber die Regulierungsbehörden haben noch keine klaren Schritte unternommen. Lufthansa gab letzten Monat bekannt, dass sie Apple AirTags auf Gepäckstücken, die unter Flugzeugen aufgegeben wurden, verboten hat. Als Grund für seine Entscheidung nannte er die International Civil Aviation Organization (ICAO). Diese Entscheidung der Lufthansa sorgte jedoch für Unruhe bei den Passagieren. Es wurde wahrgenommen, dass „Fluggesellschaften und Flughäfen keine Vorkehrungen treffen können, und auch die Maßnahmen der Passagiere blockiert werden“.

Keine Sicherheit auf Transferflügen!

Passagiere, Mitarbeiter von Fluggesellschaften und Flughäfen mögen keine Umsteige- oder Anschlussflüge. Die meisten Verwechslungen und Gepäckverluste treten auf zusammenhängenden Reisen auf. Bei der Umfrage ragten Umsteigeflüge unter den unbeliebtesten Passagieren heraus. Da der Flug selbst mühsam ist, ist die erneute Sicherung der Passagiere an den Verbindungspunkten eine der Hauptbeschwerden. 68 Prozent der Passagiere fühlen sich mit sich wiederholenden Sicherheitsverfahren auf Umsteigeflügen unwohl.

Die am Flughafen verbrachte Zeit hat abgenommen!

Vor COVID-19 war die Zeit, die Passagiere auf Flughäfen verbrachten, länger. Auch die Passagiere verbrachten gerne Zeit an den Flughäfen. Die Epidemie änderte jedoch diese Gewohnheit. Die Passagiere gewöhnten sich daran, während der Epidemie zu reisen, ohne etwas anzufassen, und begannen daher, zum Flugzeug zu gehen und ihr Ziel auf gesunde Weise zu erreichen. Diese Gewohnheit scheint dauerhaft zu sein. Denn es herrscht die Meinung vor, dass Flughäfen, an denen sich Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt versammeln, die Ausbreitung verschiedener Krankheiten verursachen. 42 Prozent der an der IATA-Umfrage teilnehmenden Passagiere verbringen 1-2 Stunden am Flughafen, 25 Prozent 2-3 Stunden, 21 Prozent zwischen 30 Minuten und 1 Stunde, 7 Prozent mehr als 3 Stunden und 5 Prozent mehr als 30 Minuten. hat wenig Zeit in Anspruch genommen.

Auch in der Türkei ist die Situation, die sich in der weltweiten Umfrage widerspiegelt, nicht sehr unterschiedlich. Das Verhalten von Passagieren, die mit Turkish Airlines (THY) oder Pegasus fliegen und die Flughäfen Istanbul, Sabiha Gökçen oder Antalya nutzen, ist mehr oder weniger gleich. Die öffentliche Seite muss jedoch mehr Verantwortung dafür übernehmen, dass die Flughäfen in unserem Land über die technologische Infrastruktur verfügen. Wie ist beispielsweise das Bemühen zu erklären, trotz Verhinderung biometrischer Passagen bei der Ausreise ins Ausland Studiengelder von den Bürgern zu bekommen, und die dicken Briefmarken aus Pappe, die das Symbol für übermäßige Verschwendung sind?

Leave a Comment