US- und chinesische Staats- und Regierungschefs treffen sich zum ersten Mal persönlich an einer kritischen Schwelle

Das Treffen, das in die Zeit des zunehmenden globalen Machtwettbewerbs und der Spannungen zwischen den USA und China fällt, wird das erste persönliche Treffen der beiden Führer seit dem Amtsantritt von Biden sein.

Während des Treffens diskutierten die Staats- und Regierungschefs über Taiwan, Menschenrechte, wirtschaftlichen Wettbewerb, den Ukrainekrieg und die Haltung gegenüber Russland sowie über die Probleme Nordkoreas und die Verbreitung von Atomwaffen. “rote Linien” voraussichtlich zeigen.

Die Staats- und Regierungschefs hatten sich zuvor gegenseitig besucht und sich persönlich getroffen, als beide Vizepräsidenten waren, hatten sich aber nie getroffen und sich seit Bidens Amtsantritt Anfang letzten Jahres nur zweimal online und einmal telefonisch getroffen.

Nach Beginn der Covid-19-Epidemie setzte der chinesische Präsident Xi seine Auslandsbesuche für etwa 2,5 Jahre aus und vermied persönliche Diplomatie. Xi empfing im Juli zum ersten Mal den indonesischen Präsidenten Joko Widodo in Peking, machte im September seinen ersten Auslandsbesuch in Kasachstan und reiste dann nach Usbekistan, wo er am Shanghai Cooperation Organization Summit teilnahm.

Beamte des Weißen Hauses während des Xi-Biden-Treffens „Taiwan, Menschenrechte, Ukrainekrieg und schädliche Wirtschaftspraktiken werden diskutiert“ Sie weisen darauf hin, dass während des Treffens nicht erwartet wird, dass ihre Probleme vollständig gelöst und ein wichtiger Kompromiss erzielt wird.

DAS TAIWAN-PROBLEM UND DIE „ROTEN LINIEN“

Biden bestätigte, dass er sich mit Xi auf dem G20-Gipfel bei der Pressekonferenz treffen werde, die er nach den Zwischenwahlen zum Senat und zum Repräsentantenhaus am 10 Fragen an seinen Gesprächspartner bei der Besprechung.

Biden betonte, dass die USA in grundlegenden Fragen keine Zugeständnisse machen würden, und sagte: „Was ich tun möchte, wenn ich mit ihm (Shi) spreche, ist, die roten Linien auf beiden Seiten aufzudecken, zu verstehen, was er als entscheidend für Chinas nationale Interessen ansieht, um zu vermitteln, was ich für entscheidend für die nationalen Interessen halte der Vereinigten Staaten, und schließlich, ob die beiden in Konflikt miteinander stehen die Sätze verwendet.

Er wiederholte gegenüber Biden bei dem Treffen: “US-Truppen werden Taiwan im Falle einer Invasion in China verteidigen” Er wurde gefragt, ob er seine Worte zu Xi sagen würde.

Während Biden darauf verzichtet, zu sagen, ob er die Verpflichtung bei dem Treffen direkt äußern wird, „Wir werden mit ihm (Shi) darüber sprechen. An unserer Taiwan-Doktrin ändert sich nichts.“ sagte.

„Strategische Ambiguität“

Der US-Präsident äußerte sich während seines Besuchs in Japan im Mai und in einem Interview mit dem Fernsehsender CBS im September, dass sein Land Taiwan angesichts einer möglichen Invasion Chinas militärisch verteidigen werde.

Bidens Worte spiegeln wider, was Washington bisher in Bezug auf Taiwan verfolgt hat. „strategische Ambiguität“ Es wurde als Bruch mit der US-Politik interpretiert, aber nach beiden Äußerungen sahen sich das Weiße Haus und die Beamten des Außenministeriums verpflichtet, Bidens Worte zu korrigieren, indem sie betonten, dass sich die Taiwan-Politik der USA nicht geändert habe.

“Ein China” Washington, das die Politik der Pekinger Regierung übernimmt und die Pekinger Regierung als legitime Regierung ganz Chinas anerkennt, verpflichtete sich im Taiwan Relations Act von 1979, die Insel dabei zu unterstützen, die militärische Kapazität zu haben, um ihre Selbstverteidigung zu gewährleisten und zu unterstützen Maßnahmen zur einseitigen Änderung des Status quo in der Region ablehnen.

Diese Verpflichtungen verpflichten die Vereinigten Staaten jedoch nicht, Taiwan direkt militärisch zu verteidigen. Diese Politik wurde als „strategische Ambiguität“ bezeichnet, wobei Washington darauf verzichtete, offizielle Erklärungen abzugeben, dass das US-Militär die Insel aktiv verteidigen werde.

PELOSIS BESUCH UND STEIGENDE SPANNUNG

Das letzte Telefonat von Biden und Xi am 28. Juli wurde von einem geplanten Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan inmitten eines Souveränitätskonflikts mit China überschattet.

Während die Pekinger Regierung, die die Insel als Teil ihres Territoriums betrachtet, auf den Besuch eines hochrangigen Beamten der Washingtoner Regierung reagierte, sagte Xi in einem Telefonat mit Biden: „Eine ausländische Intervention in der Taiwan-Frage ist inakzeptabel“ er hatte seine Botschaft überbracht.

Präsident von China, „Die Position der chinesischen Regierung und des chinesischen Volkes zu Taiwan ist konsistent; der Schutz der nationalen Souveränität und territorialen Integrität ist der gemeinsame Wille von mehr als 1,4 Milliarden Chinesen. Der Wille des Volkes kann nicht verletzt werden. Das Spiel mit dem Feuer wird sich selbst verbrennen.“ hatte die Worte benutzt.

Die Spannungen erreichten ihren Höhepunkt, als Pelosi trotz Pekings Warnungen Anfang August Taiwan besuchte.

Nach dem Besuch begann die chinesische Armee mit Militärübungen rund um die Insel, und die Übungen, die sieben Tage dauerten, führten de facto zu einer Blockade rund um die Insel. Bei Übungen mit echten Waffen und Munition stürzten vom chinesischen Festland abgefeuerte Lenkflugkörper in die Gewässer nahe Taiwan.

Der Armeesprecher gab bekannt, dass die Übungen am 10. August abgeschlossen seien, erklärte jedoch, dass die Militärpatrouillen in der Straße von Taiwan fortgesetzt würden.

Die chinesische Regierung kündigte außerdem an, aufgrund des Besuchs Sanktionen gegen Pelosi und ihre Familie zu verhängen, und gab bekannt, dass sie einige bilaterale Dialog- und Kooperationsmechanismen mit der US-Regierung eingestellt habe.

Während des Treffens in Bali werden die beiden Staats- und Regierungschefs erstmals die Gelegenheit haben, die durch Pelosis Besuch verursachte Krise zu erörtern.

CHIP-KRIEG

Während des Treffens werden voraussichtlich auch die Probleme des zuletzt zunehmenden wirtschaftlichen und technologischen Wettbewerbs zwischen den Ländern mit den beiden größten Volkswirtschaften der Welt auf der Tagesordnung stehen.

Es ist zu beobachten, dass Halbleiterchips und integrierte Schaltkreise, die die Grundlage vieler Technologien bilden, von Computern bis zu Smartphones, von Flugzeugen bis zu Elektrofahrzeugen, von Haushaltswaren bis zu Militärausrüstung, in letzter Zeit zur Front des zunehmenden Wettbewerbs zwischen den USA und China geworden sind .

Während die Biden-Regierung mit dem Chip and Science Act, der im August genehmigt und in Kraft gesetzt wurde, ungefähr 52 Milliarden US-Dollar an Unterstützung für die Halbleiterproduktion für in- und ausländische Hersteller ankündigte, die in den USA investieren, legte sie fest, dass Unternehmen, die von den Unterstützungen profitieren wollten, sich nicht entwickeln sollten die technologische Kapazität ihrer Produktionsstätten in China, Pekings Entscheidung, dies zu tun. das Ziel gesetzt, seinen Einfluss auf diesem Gebiet zu begrenzen.

Mit der am 7. Oktober veröffentlichten neuen Verordnung gab das Bureau of Industry and Security (BIS) des US-Handelsministeriums bekannt, dass 31 chinesische Unternehmen und Institutionen, darunter Chinas größter Speicherchiphersteller Yangzte Memory Technologies, und der größte Halbleiterhardwarehersteller Naura Technologiegruppe. berichtet, dass es in die Ausfuhrkontrollliste aufgenommen wurde.

Mit den neuen Beschränkungen wurden Lizenzbedingungen für den Export einiger Hightech-Chips und der für die Chipproduktion erforderlichen Materialien, Maschinen und Hardware nach China eingeführt, während US-Bürger in der Chipindustrie in China arbeiten durften.

Beschränkungen sind ein Konflikt zwischen zwei Großmächten. “Chipkrieg” Die chinesische Seite verteidigte, dass Exportkontrollen gegen internationale Handelsregeln verstoßen, und interpretierte Washingtons Schritte als „Bemühung, seine technologische Hegemonie aufrechtzuerhalten“.

DER KRIEG DER UKRAINE UND DIE HALTUNG ZU RUSSLAND

Biden sagte in seinen Erklärungen vor dem Treffen, dass Chinas jüngsten Konflikt mit dem Ukraine-Krieg „Er hat sich von Russland distanziert“ Er wertete dies als positive Entwicklung der Beziehungen.

Während eines Treffens zwischen dem chinesischen Staatspräsidenten Xi und dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz Anfang dieses Monats in Peking sagten die beiden Führer, sie verurteilten Russlands Drohung, Atomwaffen in der Ukraine einzusetzen.

Xis Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin bei den Olympischen Winterspielen in Peking kurz vor Beginn des Ukraine-Krieges “Die Freundschaft zweier Länder kennt keine Grenzen” Die Erklärung wurde als verdeckte Unterstützung für Moskaus Militäroperation in der Ukraine interpretiert.

Peking ist seit Beginn der Krise besorgt über den Krieg in der Ukraine “Besetzung”, “Attacke” die Wörter und “Verurteilung” Er verzichtete auf Ausdrücke, die ihm etwas sagen würden, und enthielt sich der Verurteilungsentscheidung der UN-Generalversammlung.

NORD KOREA

Der Nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Jake Sullivan, berichtete, dass die Bedrohung durch Nordkoreas jüngste Raketentests für die US-Verbündeten in der Region und die amerikanische Militärpräsenz ebenfalls auf der Tagesordnung stehen werden.

Sullivan betonte, dass Nordkoreas Atom- und Raketentests die USA, Japan und Südkorea bedrohen und Frieden und Stabilität in der Region gefährden, und sagte, Biden werde China auffordern, diesbezüglich eine konstruktive Rolle zu übernehmen.

Unter Betonung, dass der Präsident der USA keine konkreten Forderungen zu diesem Thema stellen werde, sagte Sullivan: „Wenn Nordkorea in dieser Richtung weitermacht, müssen die Vereinigten Staaten ihre Sicherheits- und Militärpräsenz in der Region verstärken. Daher wird es im Interesse Chinas liegen, die negativen Tendenzen Nordkoreas einzudämmen. Natürlich, ob sie sich dafür entscheiden.“ ist ihre eigene Sache.” er sagte.

Leave a Comment