Ein schwarzer Fleck in der Geschichte der Menschheit: Das Meschetische Exil

14. November 1944: Bruder von Bruder getrennt, sie schickten alle in andere Dörfer. Sie waren hungrig oder durstig…

Meschetien, das an der georgischen Grenze zur Türkei liegt, wurde mit dem nach dem Osmanisch-Russischen Krieg von 1828-1829 unterzeichneten Vertrag Russland überlassen.

Die Verfolgung, die im Zarismus begann, setzte sich in der UdSSR fort.

Ahıska stand unter der Herrschaft des zaristischen Russland…

Die Unterdrückung und Verfolgung der meschetischen Türken während der Zeit des zaristischen Russlands dauerte auch während der Zeit der Sowjetunion (UdSSR) an.

türkisch und muslimisch Aspekt in Georgien das Leben war schwer für sie.

Besonders während der Stalinzeit nahm dieser Druck allmählich zu. Die führenden Intellektuellen der meschetischen Türken wurden unter verschiedenen Vorwänden verhaftet und entweder getötet oder verbannt.

Die Nachnamen der Türken wurden in Ahıska und Umgebung geändert. “Grenzschutz” Tausende Soldaten waren auf dem Gelände im Einsatz.

DIE EISENBAHN, WO SIE ARBEITEN, WERDEN ZEUGE IHRER AUSSTELLUNG

Die meschetischen Türken, die nicht rekrutiert wurden, wurden zu Beginn des Zweiten Weltkriegs rekrutiert.
Ungefähr 40.000 meschetische Türken wurden an die Front geschickt, um gegen die Deutschen zu kämpfen.

Auch die zurückgebliebenen Frauen und Alten wurden beim Bau der Eisenbahn beschäftigt. Sie wussten jedoch nicht, dass diese Linie ein Weg war, sie ins Exil zu schicken.

IN EINER WINTERNACHT WURDEN SIE VON TIERWAGEN TRANSPORTIERT

Obwohl sie im Zweiten Weltkrieg in der russischen Armee kämpften, unterzeichnete Stalin einen Exilbeschluss für die meschetischen Türken, genau wie für alle anderen türkischen Gemeinschaften.

Es war eine Winternacht …

Tausende von Menschen, die in mehr als 200 Dörfern und Städten lebten, wurden in Güter- und Viehwaggons transportiert. Sie wurden ins Aussterben getrieben, ohne ihre Habseligkeiten mitnehmen zu dürfen.

86 TAUSEND TÜRKISCHE AUSSTELLUNGEN

Die Türken, deren Zahl 86.000 erreichte, wurden aus Meschetien in verschiedene Teile Zentralasiens verbannt.

Wagen überlagert Meschetische Türken Diese schwierige Reise dauerte mehr als einen Monat.

Während der Reise verloren ungefähr 17.000 meschetische Türken ihr Leben aufgrund von Hunger, Kälte und Krankheiten.

AUCH 30 TAUSEND AHISKANER HABEN SCHEITERN, WO SIE ZURÜCKGELASSEN WURDEN

Die überlebenden Ahıska-Leute; Es wurde den Grenzen von Kasachstan, Kirgisistan und Usbekistan überlassen.

Weitere 30.000 Ahıska-Leute kamen in verschiedenen Teilen Zentralasiens aufgrund von Hunger, Epidemien und Infektionskrankheiten ums Leben.

„Du kannst nicht in die Stadt ziehen, wenn du die Regeln brichst, 25 Jahre sibirisches Exil“

In den von ihr geschaffenen Arbeitslagern ließ die sowjetische Verwaltung die Ahıska-Leute in den schwersten Jobs arbeiten und setzte sie der Verfolgung aus, ohne zwischen Frauen, Alten und Kindern zu diskriminieren.

Ahiska-Türken war es verboten, sich in Städten niederzulassen.

Es wurde eine Regel festgelegt, dass sie ihre Plätze nicht ohne Erlaubnis verlassen dürfen. Ahıska-Leute, die gegen diese Regel verstießen, wurden bestraft, indem sie mit ihren Verwandten für 25 Jahre nach Sibirien verbannt wurden.

Es ist 78 Jahre her. Der Schmerz ist noch frisch in Erinnerungen und Herzen…

Fast 600.000 Ahıska-Türken leben in verschiedenen Teilen der Welt und sehnen sich nach ihrer Heimat.

HAUPTZIEL: REINIGUNG DES SCHWARZEN MEERES VON TÜRKEN

Als Grund für das Exil nannte die Stalin-Regierung „Ahiska-Türken, deren Männer alle mit den Russen an der Front standen, haben im Zweiten Weltkrieg mit den Nazis zusammengearbeitet“.

Mit dem Zerfall der Sowjetunion wurde klar, dass diese Behauptung nicht stimmte und der eigentliche Zweck ein anderer war.

Nach den Aufzeichnungen der UdSSR wurde das Exil der Krim- und Meschetien-Türken durchgeführt, um die Schwarzmeerregion von den Türken zu säubern.

HOFFNUNG AUF DIE RÜCKKEHR NACH HAUSE

Während heute etwa 20.000 Menschen in der Region Ahıska leben, machen Türken hier einen sehr kleinen Teil der Bevölkerung aus.

Die Mehrheit der Ahıska-Türken setzt ihr Leben an den Orten fort, an die sie gezwungen wurden, ins Exil zu gehen, oder in die Länder, in die sie später ausgewandert sind.

Laut Berichten internationaler Organisationen und verschiedener Quellen leben heute 550-600 Tausend Ahıska-Türken weit entfernt von ihrer Heimat.

Die Türkei, Kasachstan, Aserbaidschan, Russland, Usbekistan, Kirgisistan, die Ukraine und die USA sind die führenden Länder, in denen Ahıska-Türken am häufigsten leben.

GEORGIEN HAT NOCH KEINEN SCHRITT GEMACHT

Mit der Auflösung des SCB „Die Frage der Rückkehr der Ahıska-Türken in ihr Land“ Trotz Jahren konnte es keine Lösung finden.

Die georgische Regierung hingegen hat trotz des 2007 erlassenen Gesetzes zur Rückkehr der Ahıska-Türken in ihre Heimat noch immer keine konkreten Schritte unternommen.

“HOME, DURCH, WIR SIND NACKT”

Meschetische Türken, die am 14. November vor 78 Jahren von der Sowjetunion aus ihrer Heimat vertrieben wurden, können ihre Erinnerungen an die harten und schmerzhaften Tage, die sie im Exil durchgemacht haben, nicht auslöschen.

Die 81-jährige Mutter von 10 Kindern, Simizar Mehmetoğlu, die mit ihrer Familie im Alter von 4 Jahren ins Exil geschickt wurde, sagte, dass sie hungrig, durstig und nackt im Exil zurückgelassen wurden.

Mehmetoğlu konnte nicht zur Schule gehen, konnte nicht genug von seiner Mutter bekommen und seinen Vater nicht wiedersehen, weil die Soldaten ihn mitnahmen…

„Welche Farbe hatte mein Vater, groß oder klein, war er schön oder hässlich? Ich weiß es nicht. Er steht nicht, er hat keine Größe. Wir haben alles angezogen und angezogen fegten ihre Türen, trugen Gras zu ihren Tieren, wir mähten Gras, ich trank schlammiges Wasser, ich bekam Steine ​​in meine Nieren.

Meine Brüder und ich waren jung, als wir zum ersten Mal nach Usbekistan verbannt wurden. Wir sind mit dem Zug gefahren. Sie nahmen ihn einen Monat lang mit dem Zug mit. Wer im Zug etwas sagte, warfen sie ins Wasser. Kein Wasser und kein Essen. Wir fuhren einen Monat lang mit dem hungrigen und unbeanspruchten Zug. Wir haben viele Schwierigkeiten gesehen. Wenn ich es jetzt erzähle, zittert es mich wegen der Schwierigkeiten, die ich sehe. Ich bin jung nach Usbekistan gekommen und alt wieder rausgekommen. Mama und Papa gibt es nicht. Wir haben 40 Jahre als Waisenkinder in Usbekistan gelebt.”


Leave a Comment