Was ist ERP-Software und was nicht? Alles, was Sie wissen müssen und mehr – Geyve Medya

Seit jeher haben Menschen die Welt um sich herum erforscht, möglichst viele Daten gesammelt und so versucht, die Welt, in der sie leben, tiefer zu verstehen. Die Anzahl der Arbeitsplätze, mit denen wir uns in der Entwicklung der Zivilisation befassen, hat geometrisch zugenommen, und im Geschäftsleben sind verschiedene Prozesse entstanden. Daher werden diese Prozesse zwangsläufig auf die effektivste Weise vereinfacht, um die Effizienz zu steigern. Gerade in der letzten Zeit hat die schwindelerregende Entwicklung der Technik die Studien in diese Richtung noch mehr ansteigen lassen.

In dieser Zeit, in der das Internet einen großen Platz im Leben aller einnimmt, wurde viele Software entwickelt, um sowohl das Geschäftsleben als auch das Privatleben effizienter zu gestalten. Eine der wichtigsten Softwarearten, die die Effizienz in Unternehmensprozessen steigern, ist heute ERP-Software. In diesem Artikel „Welches sind die ERP-Softwares, die so viele Varianten auf dem Markt haben?“ und „Wie wählt und optimiert man die für Sie und Ihr Unternehmen am besten geeignete?“ Wir sprechen über Themen wie z

Kurze Definition von ERP

ERP, was auf Englisch „Enterprise Resource Planning“ bedeutet, kann ins Türkische als Enterprise Resource Planning übersetzt werden. Die Hauptlogik der Software besteht darin, das Unternehmen zentral von einem einzigen Ort aus zu verwalten und alle Daten des Unternehmens ordentlich zu organisieren. ERP-Software; Es besteht aus verschiedenen Modulen wie Produktion, Personalverwaltung, Angebotserstellung, Verkauf, Lagerverwaltung, Buchhaltung und ermöglicht eine einfache Optimierung und Automatisierung aller Geschäftsprozesse. Entgegen der landläufigen Meinung ist ERP niemals eine einfache Buchhaltungsverwaltung.

Mit anderen Worten, ERP ermöglicht es Ihnen, die Prozesse in allen Abteilungen eines Unternehmens zu analysieren und letztendlich die Produktivität zu steigern, indem Sie Ihren gewünschten Betrieb gemäß den Ergebnissen dieser Analyse optimieren. Eine umfassende ERP-Software sollte die Verwaltung aller Vorgänge des Unternehmens umfassen. Werfen wir einen Blick darauf, welche Module in ERP für die vollständige Verwaltung des Unternehmens vorhanden sein sollten:

  1. Kundenbeziehungsmanagement (CRM): Das Modul CRM (Customer Relations Management) unterstützt Sie bei der Verwaltung sämtlicher Kundendaten und gestaltet als zusätzlichen Nutzen die Vertriebsprozesse effizienter. Zu den wichtigsten CRM-Funktionen gehören Kontaktlisten, Kommentare, die Historie jeder Person im Unternehmen und mehr. Eine detaillierte Analyse dieser gesammelten Daten ermöglicht es dem Geschäftsinhaber, Kundenprofile zu erstellen und die Effizienz von Marketingkampagnen entsprechend diesen Profilen zu steigern. Kurz gesagt, dank CRM ist eine detaillierte Verwaltung der Beziehung eines Unternehmens zu Kunden möglich.
  2. Humanressourcen. Die Personalabteilung (HR) verwaltet das wertvollste Kapital eines Unternehmens, nämlich das Personal. Für den reibungslosen Betrieb der Abteilung führt das ERP-HR-Modul detaillierte Aufzeichnungen über das Personal. Sowohl Gehaltsabrechnungen und Urlaub der Mitarbeiter als auch die komplette Verteilung der für Produktion und Service benötigten Personalressourcen lassen sich dank dieses Moduls sehr einfach verwalten. Das HR-Modul, das eng mit der Buchhaltung verzahnt ist, sammelt automatisch Daten und verhindert so Probleme, die durch Personalfehler entstehen können.
  3. Finanzverwaltung: Der erste Grund für die Entstehung von ERP-Software war das Finanzmanagement von Unternehmen. Dank dieses Moduls, das als ein Muss für ein ERP gilt, können Sie den ROI und die Rendite der Einnahmen in Echtzeit überwachen, den Geschäftsfortschritt im Einklang mit den Verkaufszahlen einsehen und so die richtigen Geschäftsentscheidungen treffen Erstellen Sie die strategische Karte auf der Grundlage all dessen. Gleichzeitig wird dank dieses Moduls auch die Buchhaltungsverwaltung durchgeführt.
  4. Verkauf: Ein weiteres unverzichtbares Feature einer vollwertigen ERP-Software ist das Verkaufsmodul. Dank dieses Moduls ist es möglich, alle Verkaufstransaktionen von einem einzigen Zentrum aus zu verwalten und verschiedene Zahlungsoptionen zu nutzen. Dank 1C:ERP, einer der führenden ERP-Software auf dem Markt, können verschiedene Zahlungsmöglichkeiten wie Bargeld, elektronische und Scheck-Wechsel genutzt werden. Darüber hinaus enthält das Modul, das mehrere Raten anbietet, sowohl vordefinierte Zahlungspläne als auch Zahlungspläne, die Sie anpassen können.
  5. Bestands- und Lieferkettenmanagement: Für Unternehmen, die verkaufen, ist die Lagerverwaltung auch eine Abteilung mit intensivem Geschäftsbetrieb. Für Unternehmen, die viele Lagervorgänge durchführen, ist das reibungslose Funktionieren der Lager- und Lieferkette von entscheidender Bedeutung. Eine ERP-Software, die nach der Nachfrage-Angebots-Situation bewertet, der Lagerverwaltung auf Basis dieser Bewertung Vorschläge unterbreitet und damit Kosten senkt, spielt für Unternehmen eine lebensrettende Rolle.
  6. Besorgen: Damit die im vorigen Artikel beschriebene Lagerverwaltung korrekt durchgeführt werden kann, sollte das Einkaufsmodul integriert arbeiten und die benötigten Bestände für die Produktion schnellstmöglich aufgefüllt werden. ERP-Software bietet an dieser Stelle großartige Funktionen für Unternehmen.
  7. Produktionsplanung und -steuerung: ERP-Software erleichtert alle Prozesse vom Rohmaterial bis zum Endzustand der fertigen Produkte, sowohl für die Eingabe der Produktrezepturen und die Ausführung der Produktionsprozesse als auch für die Qualitätskontrolle nach der Produktion. ERP senkt die Produktionskosten von Unternehmen, indem es in jeder produzierten Einheit die gleiche Qualität und Nachhaltigkeit bietet.
  8. Steuerverwaltung und Berichterstattung: Dieses Modul, das eng mit der Buchhaltung und dem Finanzmanagement zusammenarbeitet, erleichtert die Arbeit mit Steuerverbindlichkeiten. ERP-Software wird für die automatische Ausführung aller Arbeiten gemäß den geltenden Gesetzen und für die Anwendung von Steuerabzügen verwendet.

ERP-Typen

Im Allgemeinen gibt es vier verschiedene Arten von ERP-Software:

  • Vor-Ort-ERP (lokale Verwendung): Solche ERP-Systeme werden auf den Rechnern im Unternehmen installiert und lokal genutzt. Alle Daten werden lokal in einem einzigen Center gespeichert und bei Bedarf gesichert. Local-Use-Lösungen werden in der Regel in mittleren und großen Unternehmen eingesetzt.
  • Cloudbasiertes ERP: Im Gegensatz zu lokalen Lösungen werden Cloud-basierte ERPs in der Cloud installiert und können über das Internet von jedem Client aus aufgerufen werden.
  • Hybrides ERP: Einige ERP-Software bietet beide oben genannten Funktionen als eine einzige ERP-Lösung an.
  • Open-Source-ERP: Open-Source-Automatisierungssysteme sind flexibler als andere ERP-Lösungen, da solche Lösungen an die Geschäftsanforderungen angepasst und angepasst werden können. AKK-ERPs werden häufig von großen Unternehmen eingesetzt, die über ein eigenes Softwareentwicklungsteam verfügen, z. B. Technologieunternehmen.

Warum ERP?

Wie Sie wissen, können Geschäftsabläufe von vielen verschiedenen Arten und Komplexitäten sein. Außerdem kann die Verwendung von Excel oder anderen Tools für jede Art von Vorgang die ohnehin schon komplexen Vorgänge verkomplizieren. ERP-Lösungen zielen darauf ab, dieses Problem zu lösen, wichtige Vorgänge in einem einzigen Spektrum zusammenzufassen und, was noch wichtiger ist, viele dieser Vorgänge zu automatisieren. Die Aufbewahrung aller Unternehmensdaten im selben System bietet auch eine ideale Umgebung für Analysen und Berichte.

Ein weiteres positives Merkmal von ERP-Lösungen ist die erhöhte Transparenz der Unternehmenstransaktionen. Effizienz und Transparenz werden erheblich gesteigert, da verschiedene Personen mit ausreichend Zugriff dieselben Transaktionen gleichzeitig anzeigen und bearbeiten können. Dank ERPs, die auch für eine effektivere Zukunftsplanung eingesetzt werden, können Vitaldaten wie Personalkennzahlen, wichtige Unternehmenskriterien und deren Status einfach eingesehen werden. Mit anderen Worten, ERPs bieten Geschäftsinhabern die gesamte notwendige Infrastruktur, um genauere und fundiertere Entscheidungen zu treffen und zur Geschäftsentwicklung beizutragen.

Die Wahl des richtigen ERP

Wir kennen jetzt die verschiedenen Arten von ERP-Software und aus welchen Modulen sie bestehen. Die eigentliche Frage ist, wie Sie das richtige ERP-System für Ihr Unternehmen auswählen. Worauf sollten Sie also an dieser Stelle achten?

Funktionalität

Das Hauptkriterium bei der Auswahl einer ERP-Software ist, dass sie über Funktionen verfügt, die zu Ihren Bedürfnissen passen. Die Optionen, die Sie priorisieren, ändern sich auch je nach Geschäftsfeld, in dem Sie tätig sind. Während für den Point of Sale weniger ERP-Funktionen erforderlich sind, können in Bereichen wie Produktion und Vertrieb ausgefeiltere ERP-Tools erforderlich sein. Insbesondere Module wie Kostenkalkulation, Bestandsverfolgung und Einkauf, Produktionsplanung eignen sich perfekt für die Automatisierung großer Unternehmen.

Skalierbarkeit

Die Skalierbarkeitsfunktion ist vielleicht eine der wichtigsten Funktionen bei der ERP-Auswahl. Während einige Softwarelösungen wie die ideale Wahl für kleine Unternehmen erscheinen mögen, sind sie möglicherweise nicht in der Lage, die entstehende Arbeitslast zu bewältigen, wenn das Geschäftsvolumen zunimmt und die Art und Anzahl der Transaktionen, die das Unternehmen anbietet, immer komplexer werden. Natürlich kann die Arbeit mit eingeschränktem ERP zu Zeitverlusten und Kostensteigerungen für Unternehmen führen. Um den wahren Status der Skalierbarkeitsfunktion zu erfahren, müssen Sie sich intensiv mit Bewertungen ehemaliger Benutzer der Software, detaillierten Details der aktuellen Liste der Dienste und dem Preismodell befassen. Informationen dazu erhalten Sie auch direkt beim Softwareanbieter. Das idealste ERP für Ihr Unternehmen ist die Art von Software, die keine zusätzlichen Kosten verursacht, wenn der Betrieb oder die Funktionen zunehmen.

Flexibilität

Nicht alle ERPs sind flexibel genug, um bestehende Geschäftsinfrastrukturen und einzigartige Geschäftsprozesse zu unterstützen. Wird ein nicht umbaubares System gewählt, kann es sein, dass das Unternehmen seine Geschäftsprozesse an das ERP-Paketmodell anpassen muss. Und wenn das Unternehmen seine Prozesse besser an ERP anpassen muss, kann es seine einzigartigen Wettbewerbsvorteile verlieren. Dadurch wird verhindert, dass sich das Unternehmen sozusagen von der Masse abhebt. Ihr Unternehmen sollte sich an Ihr ERP-Geschäft anpassen, nicht an ERP. Nur so können Sie das Beste aus der Technologie herausholen.

Je flexibler also die Software, desto besser das Ergebnis. Je besser das System implementiert ist, desto umfassender wird die Liste der unterstützten Betriebssysteme und Datenbankformate. Das System sollte sich auch in andere Geschäftsanwendungen integrieren lassen, um alle Daten an einem Ort zu sammeln.

Anpassungsmöglichkeiten

Nicht jede Softwarelösung ist für jedes Unternehmen geeignet. Die Geschäftsprozesse des Unternehmens benötigen je nach Bereich, in dem es tätig ist, und anderen Geschäftsmerkmalen möglicherweise zusätzliche ERP-Tools. Ein wirklich umfassendes und anpassbares ERP-System sollte die Möglichkeit bieten, CAD/PDM-Konnektoren hinzuzufügen, benutzerdefinierte Berichte und Dashboards zu entwickeln, mit mehreren Währungen zu arbeiten, mehrere Transaktionen gleichzeitig durchzuführen und Verwaltungsvorgänge in Echtzeit durchzuführen.

Sicherheit

Unabhängig von der Branche, in der es tätig ist, ob Industrie oder Einzelhandel, ist es eine der wichtigsten Anforderungen eines Unternehmens, Daten sicher aufzubewahren und den unbefugten Zugriff Dritter auf diese Daten zu verhindern. Die Sicherheit von Daten ist eines der grundlegendsten Merkmale einer ERP-Software. Software, die anpassbare Zugriffsoptionen bietet, sollte eine robuste Zugriffsverwaltung sowohl lokal als auch in der Cloud bieten.

Zusamenfassend

Bei der Auswahl einer ERP-Software für Ihr Unternehmen ist es von großer Bedeutung, die Bedürfnisse Ihres Unternehmens richtig zu ermitteln und sich für das System zu entscheiden, das die erforderlichen Module und Tools entsprechend diesen Anforderungen bereitstellt. Die Wahl eines ERP, das alle Geschäftsanforderungen erfüllt, wird die Leistung Ihres Unternehmens dramatisch steigern, Ihnen helfen, Kosten zu senken, die KPIs der Mitarbeiter positiv zu steigern und letztendlich die allgemeine Betriebseffizienz zu verbessern.

Leave a Comment