Im vergangenen Jahr haben 162.000 51 Unternehmen in der Türkei zum ersten Mal in den E-Commerce eingestiegen.

Die vom AA-Korrespondenten aus Daten des elektronischen Handelsinformationssystems (ETBIS) des Handelsministeriums erstellte Zusammenstellung enthüllte die E-Commerce-Scorecard der Türkei.

Nachdem bekannt wurde, dass das E-Commerce-Volumen im Vergleich zum Vorjahr um 69 Prozent auf 381,5 Milliarden Lira gestiegen ist und die Anzahl der Bestellungen um 46 Prozent auf 3 Milliarden 347 Millionen Einheiten gestiegen ist, wurden auch die Details dieses Volumens bekannt gegeben.

Demnach stieg der Anteil des E-Commerce am Bruttoinlandsprodukt 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 24 Prozent und stieg auf 5,1 Prozent.

Der November war mit 20,4 Prozent der Monat mit dem höchsten Verhältnis von E-Commerce zum allgemeinen Handel, gefolgt von Mai mit 19,9 Prozent.

Im vergangenen Jahr stiegen die E-Commerce-Ausgaben pro Kopf für die Altersgruppe der 18- bis 70-Jährigen in der Türkei im Vergleich zum Vorjahr um 69 Prozent und erreichten 4.749 Lira. Die E-Commerce-Ausgaben pro Kopf betrugen in Istanbul 6.324 Lira, in Ankara 3.000 795 Lira und in Izmir 3.000 400 Lira. Auf diese Provinzen folgten Kocaeli mit 3.000 141 Lire, Antalya mit 3.000 117 Lire und Bursa mit 2.000 925 Lire.

Die meisten Kartenzahlungen verwendet

Im vergangenen Jahr bestanden auf der Grundlage der Zahlungsmethoden 37 Prozent des gesamten E-Commerce-Volumens aus Zahlungsanweisung/EFT und anderen Zahlungen mit 144 Milliarden Lira, 3 Prozent an der Tür mit 11 Milliarden Lira, 60 Prozent mit Kartentransaktionen mit 227 Milliarden Lire.

Während in der Türkei im Jahr 2021 484.347 Unternehmen im E-Commerce tätig sind, sind 26.442 von ihnen als bei ETBIS registrierte Dienstleister tätig. Die Zahl der bei ETBIS registrierten Websites erreichte 31.592. Während 14.699 Unternehmen E-Commerce-Aktivitäten auf ihrer eigenen Website durchführen, verkaufen sie auch auf E-Commerce-Marktplätzen.

Den Daten zufolge waren im Jahr 2021 162 000 51 Unternehmen zum ersten Mal im E-Commerce tätig. Die Zahl der E-Commerce-Unternehmen, die in anderen Sektoren als der Lebensmittelbranche tätig sind, wurde auf 435 000 55 festgelegt.

Die Provinz mit der höchsten Anzahl an Unternehmen, die E-Commerce-Aktivitäten betreiben, ist Istanbul mit 40 Prozent, gefolgt von Ankara mit 8 Prozent, Izmir mit 6,5 Prozent, Bursa mit 4 Prozent, Antalya mit 3,5 Prozent und Konya mit 2 Prozent.

Wenn wir uns die Inlands-Auslandsverteilung der E-Commerce-Ausgaben ansehen, betrug der Anteil der Inlandsausgaben im vergangenen Jahr 349 Milliarden Lira mit 92 Prozent. Die Ausgaben anderer Länder für E-Commerce-Sites in der Türkei beliefen sich auf 4 Prozent auf 16,4 Milliarden Lira, während die Einkäufe von Bürgern aus dem Ausland 4 Prozent auf 16,5 Milliarden Lira beliefen.

Das höchste Volumen bei Weißer Ware

Betrachtet man das E-Commerce-Volumen nach Sektoren, beliefen sich Haushaltsgeräte und kleine Haushaltsgeräte auf etwa 52,9 Milliarden Lira, Kleidung, Schuhe und Accessoires auf 24,2 Milliarden Lira und die Elektronikbranche auf 21,4 Milliarden Lira. Auf diese Bereiche folgten Fluggesellschaften mit 18,3 Milliarden Lira, Lebensmittel, Lebensmittel und Supermärkte mit 14,5 Milliarden Lira und die Sektoren Reisen, Transport und Lagerung mit 10,7 Milliarden Lira.

48 Prozent der Einkäufer über Zwischendienstleister waren Frauen und 52 Prozent Männer. 70 Prozent der Bürger nutzen beim Einkaufen bei Zwischendienstleistern bevorzugt mobile Anwendungen. Dies war ein wichtiger Indikator für die Verbreitung von Smartphones und mobilen Anwendungen in der Türkei.

Die Konversionsrate der gesamten Websitebesuche im E-Commerce betrug 2,1 Prozent.

Der durchschnittliche Warenkorbbetrag beträgt 110 TL

Während der durchschnittliche Warenkorbbetrag im E-Commerce bei 110 TL lag, variierte dieser Betrag je nach Zahlungsmethode. Dementsprechend betrug der durchschnittliche Warenkorbbetrag 182 Lira bei Kartentransaktionen, 68 Lira bei Zahlungsanweisung-EFT und anderen Zahlungen und 65 Lira bei Nachnahme.

Während die Quote der E-Commerce-Sendungen unter allen Sendungen im vergangenen Jahr mit 58 Prozent ermittelt wurde, wurde die Quote der Sendungen aus Istanbul, Ankara und Izmir in alle Provinzen mit 68 Prozent ermittelt.

Es wurde beobachtet, dass die Verteilung des E-Commerce-Volumens nach Tagen einem schwankenden Verlauf folgte. Demnach entfielen 16,6 Prozent des E-Commerce-Volumens auf Freitage, während der Dienstag mit 16,1 Prozent auf Platz zwei herausragte. Das geringste Aufkommen gab es an Samstagen mit 9,1 Prozent.

Die den Abonnenten über das AA News Flow System (HAS) präsentierten Nachrichten werden zusammengefasst auf der Website der Anadolu Agency veröffentlicht. Bitte kontaktieren Sie für ein Abonnement.

Leave a Comment