Ankara News – Koreanische Welle

Korea Um die Welle genau beobachten und die Entwicklungen verfolgen zu können, haben wir auf Einladung des koreanischen Kultur- und Informationsdienstes ( KOCIS), dem koreanischen Ministerium für Kultur, Tourismus und Sport angegliedert. . Der Zweck der Tour, bei der wir die touristischen Gegenden der Stadt sehen und die Köstlichkeiten der koreanischen Küche probieren konnten, war, die koreanische Welle vorzustellen. Wir hatten die Gelegenheit, Interviews mit K-Pop-Musikgruppen zu führen und wichtige Namen aus der koreanischen Kino- und Musikindustrie zu treffen. Wir kamen in Korea mit der berühmten Gruppe „Donkız“, jetzt „DKZ“ genannt, zusammen, die im August letzten Jahres ein Konzert in Ankara gab. Die Bandmitglieder, die sagten, dass sie das Konzert in Ankara nicht vergessen könnten, erklärten, dass sie sich darauf freuen, wieder in die Hauptstadt zu kommen.

Koreanische Welle

GANGAM, DAS ZENTRUM VON POP UND DRAMA

Unter der koreanischen Welle sind K-Pop und K-Drama am beliebtesten. Koreanische Musikgruppen sind mit ihren koreanischen Dramen und Filmen weltberühmt geworden. Das Herz dieses Sektors ist der Bezirk „Gangam“ der Stadt, der sich südlich des Han-Flusses befindet. Es gibt viele K-Pop-Agenturen und Produktionsfirmen im Bezirk Gangam. Bei diesen Agenturen melden sich junge Leute, die sich im Musikbereich ausprobieren wollen. Anschließend werden geeignete Kandidaten ausgewählt und Gruppen gebildet. Anschließend werden sie einem intensiven Tanz- und Musiktraining unterzogen. Danach erscheinen sie auf dem Musikmarkt. Das ist natürlich ein sehr schwieriger und zermürbender Prozess und man kann nicht sagen, dass jede Gruppe erfolgreich ist. Im Rahmen der Reise hatte er Gelegenheit, sich mit den Gruppen „Cherry Bullet“ und „DKZ“ zu treffen. Cherry Bullet, die 7 Mitglieder hat, ist bekannt für Songs wie „Really Really“, „Hands up“, „Love so sweet“. Die Mitglieder der Gruppe sagten, dass sie die meiste Zeit zusammen verbrachten und wie Schwestern waren und über Tanz- und Musikausbildung und Studioarbeit sprachen. DKZ, das im August 2021 ein Konzert in Ankara gab, setzt seinen Weg mit einem Namens- und Mitgliederwechsel fort. Die Bandmitglieder gaben an, dass ihr früherer Name „Donkız“ geändert wurde, weil er schwer auszusprechen war, und sie arbeiteten weiter mit drei neuen Mitgliedern. Mitglied Jong Hyeong sagte, dass sie das Konzert in Ankara nicht vergessen könnten: „Wir waren sehr beeindruckt, als wir so viele Fans vor uns sahen. Ihre Energie war unvergesslich und überschwänglich. Wir freuen uns darauf, mit unseren neuen Gruppenmitgliedern zu sechst zurückzukommen”, schickte er seinen Fans eine Nachricht aus Ankara.

Koreanische Welle

DIE MACHT DES KOREANISCHEN KINOS KOMMT AUS DER GESCHICHTE

Einer unserer Stopps in Seoul war Showbox, die viele koreanische Dramen und Filme produziert und vertreibt. Der CEO des Unternehmens, Kim Do-su, sprach über die Entstehung eines Films von Anfang bis Ende und den Prozess danach durch den Film „Taxi Driver“, der einen großen Eindruck hinterließ. Taxi Driver erzählt die wahre Geschichte eines deutschen Journalisten, der 1980 über die Unruhen in der Stadt Gwangju berichtete, und den Taxifahrer, der ihn in die Stadt brachte und ihn führte. Kim Do-su sagte, als sie die Geschichte zum ersten Mal hörten, versuchten sie, den Taxifahrer zu erreichen, aber damals konnten sie die Taxifahrer nicht erreichen, weil sie Spitznamen benutzten. Nachdem Do-su nach Deutschland gereist war, mit dem Journalisten Hans Peter gesprochen und die Einzelheiten des Vorfalls erfahren hatte, erklärte er, dass das Team mit der Drehbuchphase begonnen habe und dass der Film 12 Millionen Dollar gekostet und in 5 Monaten gedreht worden sei. Der Film, der 10 Wochen lang in den Kinos lief, wurde fast 13 Millionen Mal angesehen und gehörte zu den meistgesehenen Produktionen in Korea. Kim Do-su erklärte, dass die Kraft des koreanischen Kinos von der Geschichte herrührt und dass die erzählten Geschichten universelle Aromen haben.

Koreanische Welle

ER VERHINDERTE NICHT DAS HÖREN AUF DEM LINKEN OHR

Sujin Han, einer der führenden Bratschenkünstler Südkoreas, lebte schon in jungen Jahren in England und kehrte nach langjähriger musikalischer Ausbildung in seine südkoreanische Heimat zurück. Han stammt aus einer Musikerfamilie und hat eine unbekannte Eigenschaft: Er kann auf seinem linken Ohr nicht hören. Der Künstler, der ohne linkes Ohr geboren wurde, erklärte, dass dies kein Hindernis sei und dass seine Familie einen großen Beitrag zu diesem Problem geleistet habe. Der Künstler gab an, dass er die Instrumente auf seiner linken Seite nicht hören könne, er habe sich jedoch ganz auf den Dirigenten konzentriert und so seine Schwerhörigkeit überwunden. Der Bratschist erklärte, dass die meisten Künstler in koreanischen Orchestern Frauen seien, und sagte, dass er es in letzter Zeit genossen habe, die Werke koreanischer Komponisten sowie klassische Werke zu spielen. Der Künstler sagte, dass er noch kein Konzert in der Türkei gegeben habe, aber in Übereinstimmung mit den Kommentaren seiner Freunde, die hier Konzerte gegeben hätten, dass die Türkei ziemlich reich an symphonischer und klassischer Musik sei und dass er kommen wolle in unser Land für ein Konzert.

WO ZU BESUCHEN?

Koreanische Welle

-Blaues Haus: Das „Blaue Haus“, ehemals der Präsidentenpalast, wurde am 10. Mai 2022 vom derzeitigen Präsidenten Yun Seok-yeol der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, und der Präsidentenpalast wurde in einen anderen Bezirk verlegt. Neben dem Präsidentenpalast kann auch die Residenz des Präsidenten innerhalb der Anlage besichtigt werden. Blue House präsentiert traditionelle koreanische Architekturlinien mit einer modernen Interpretation.

Koreanische Welle

-Gyeongbokgung-Palast: Der Palast, eines der wichtigsten historischen Gebäude Seouls, wurde 1395 von Yi Seong-gye, dem König der Joseon-Dynastie, erbaut. Das Hauptgebäude wird durch drei verschiedene Tore betreten. Wenn Sie die traditionelle koreanische Kleidung „Hanbok“ tragen und in den Palast gehen, wird Ihnen kein Eintritt berechnet.

Koreanische Welle

-Kwangjang-Markt: Auf dem traditionellen Markt im Stadtzentrum finden Sie koreanische Lebensmittel, Getränke und Lebensmittel. Hier können Sie auch Straßenspezialitäten erleben. Die Koreaner, die sich vor allem abends um Dutzende von Ständen versammeln, lindern hier die Müdigkeit des Tages.

Koreanische Welle

-Dongdaemun Design Plaza: Das von den renommierten Architekten Zaha Hadid und Samoo entworfene Gebäude gilt als wichtiges urbanes Wahrzeichen Südkoreas. Es gibt Ausstellungen und Arbeitsbereiche in verschiedenen Bereichen des Platzes, von Schönheit bis Design, von moderner Kunst bis Architektur. Das Gebäude, das ein begehbarer Park ist, steht mit seinem Erscheinungsbild für eine neue Ära. BTB, das wir auf dem Platz besuchen konnten, ist ein Bereich, in dem Kosmetik- und Textilprodukte ausgestellt sind. Etwa 110 Produkte verschiedener Marken werden hier alle 3 Monate ausgestellt. Für die Besucher werden per Gesichtsscan die für ihre Haut am besten geeigneten Produkte ermittelt und eine Rezeptur erstellt.

Koreanische Welle

-HIKR Boden: Wir können sagen, dass „HIKR Ground“ im Zentrum von Seoul ein Zentrum ist, das geschaffen wurde, um K-Pop zu erleben, ein K-Pop-Museum. In speziellen Studios im zweiten Stock können Sie zu K-Pop-Musik tanzen und Ihr eigenes Video drehen. Einige der Studios sind von Videoclips inspiriert, während andere völlig originell sind. Es sollte gesagt werden, dass besonders die junge Generation der jungen Leute großes Interesse zeigt. Im Obergeschoss befindet sich ein Ausstellungsbereich mit Postern, Fotografien und Aufnahmen von hinter den Kulissen berühmter koreanischer Fernsehserien und Filme.

Koreanische Welle

-Nationales Gugak-Zentrum: Es werden Instrumente ausgestellt, die in der traditionellen koreanischen Musikkultur verwendet werden. Das Zentrum präsentiert eine Vielzahl von Informationen und Darbietungen, die aus fast fünftausend Jahren koreanischer Kultur stammen.

Koreanische Welle

-Geschichtsmuseum von Seoul: Die Geschichte Südkoreas wird in verschiedenen Kapiteln erzählt, angefangen von der Joseon-Dynastie bis zur Gegenwart. Das Seoul History Museum zeigt die Ursprünge von Seoul, das Leben der Menschen in Seoul und Seouls Transformation in die moderne Gesellschaft. Außerdem sind verschiedene Relikte ausgestellt, die uns etwas über die Geschichte und Kultur Seouls erzählen. Darüber hinaus werden verschiedene Erlebnisprogramme und kulturelle Veranstaltungen für Kinder und Familien organisiert.

Koreanische Welle

-Jogyesa-Tempel:Der buddhistische Tempel, der mit seiner Lage inmitten der Wolkenkratzer im Zentrum der Stadt einen Kontrast zwischen Vergangenheit und Zukunft bietet, heißt viele Besucher willkommen.

Koreanische Welle

WAS ZU KAUFEN?

Traditionelle Produkte, die es nur in Südkorea gibt, können in Geschäften im Bezirk Insadong gekauft werden. Die Antwort auf die Frage, was man aus Korea kaufen sollte, sollte jedoch definitiv kosmetische Produkte sein. Die K-Beauty-Industrie ist so weit entwickelt, dass es Hunderte von koreanischen Kosmetikmarken gibt. Besonders die „Myeongdong Street“ im Stadtzentrum ist ein Paradies für Frauen. Hunderte von Kosmetikgeschäften haben Produkte für jedes Budget. Die Preise sind viel günstiger als in der Türkei.

Leave a Comment