„Lasst uns einen totalen Kampf gegen die Aggression beginnen“

Z. RUHSAR SENOGLU

In einem Gymnasium in Ereğli, Zonguldak, wurde ein behinderter Schüler am Vortag von seinen Klassenkameraden gewalttätig behandelt, der Schüler wurde von den Wänden geschlagen, gehänselt und vor die Kamera genommen… Bei der Recherche zu diesem Thema erfuhren wir, dass ein Schüler von Bartın Industrielles Berufsgymnasium, an einem anderen Gymnasium nur wenige Kilometer entfernt. Am selben Tag wurde sie von ihren Mitschülern misshandelt. Der Schüler, der von einer Gruppe von etwa 10 Personen außerhalb der Schule angehalten wurde, wurde gewaltsam auf das leere Land der Landwirtschaftsdirektion der Provinz geschleift, wo er geschlagen wurde. Diejenigen, die geschlagen wurden, hielten diese Momente auch mit ihren Handys fest …

Danach, wie Sie wissen, wurden die Verdächtigen auf Anzeige zur Polizeiwache gebracht, einige wurden festgenommen oder der Schule verwiesen. Andererseits verursachte der Vorfall bei dem behinderten Schüler ein großes Trauma, und das Kind, das auf dem Feld geschlagen wurde, konnte nicht mehr gehen. Wir können auch vermuten, dass später eine Klage eingereicht wird und die Verantwortlichen eine bestimmte Strafe erhalten oder nicht. Aber was wir nicht wissen und nicht messen können, sind die Samen, die diese Ereignisse gesät haben.

Wie wir nach jedem Vorfall hörten, erklärten die Eltern, dass es in den Schulen Peer-Mobbing und Gruppierungen gebe, weshalb einige Schüler die Schule wechseln müssten, und forderten Vorkehrungen.

Welche Art von Vorsorge, was ist die Lösung? Das Thema, Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Dr. Wir haben Neslihan İnal gefragt. Inal, der auch Vorsitzender der Child and Adolescent Psychiatry Association ist, erklärte, dass sie kürzlich ein Projekt gegen die zunehmende soziale Gewalt entwickelt haben. Prof. Dr. Neslihan İnal sagte, dass sich das Projekt noch in der Reifephase befinde: „Es ist ein Projekt, das mit einem Team von Partnern vorangetrieben werden muss. Es kann mit verschiedenen Institutionen des Staates zusammengearbeitet werden.’ sagte. Inal sagte:

„AGGRESSION IN DER GESELLSCHAFT ERHÖHT“

Das ist nicht etwas, was wir in einer Dimension erklären können. Es geht um die Zunahme der Aggression in der Gesellschaft im Allgemeinen. Wenn Sie bei Kindern und Jugendlichen ein Problem sehen, müssen Sie auf die Eltern und die Gesellschaft zurückblicken, die sie aufgezogen haben; Verhaltensweisen, die sie modellieren. Der Maßstab dafür ist eine breit angelegte Sensibilisierung und Gemeinschaftsbildung. Erstens müssen wir Erwachsene erreichen, die sich gesund verhalten. Diese Kinder sollten verstehen und wahrnehmen können, dass ihr Verhalten nicht korrekt ist, dass die Einschränkung der Rechte und Freiheiten einer anderen Person ein großes Verbrechen ist, ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Prävention sollte von der Familie ausgehen.

„WERTEBILDUNG MUSS JETZT BEREITGESTELLT WERDEN“

Aggression hat viele Dimensionen, einschließlich körperlicher und sexueller Misshandlung von Frauen und Kindern. Als Verein sind wir der Meinung, dass diese als gesellschaftliches Problem mit einem Großprojekt untersucht werden sollten. Wir haben ein Projekt zur sozialen Verantwortung, das wir als nächstes umsetzen werden. Wir glauben, dass wir Unterstützung von den Medien, dem Staat, Intellektuellen und anderen Nichtregierungsorganisationen erhalten werden. Ein Projekt, das darauf abzielt, die Gesellschaft zu erziehen. Es ist ein Projekt, das es Familien ermöglicht, ihren Kindern beizubringen, dass Verhaltensweisen wie Gewalt keine Verhaltensweisen sind, die nachgeahmt werden müssen, sondern Verhaltensweisen, auf die reagiert und die verurteilt werden müssen. Es ist ein Projekt, das darauf abzielt, Kindern eine Werteerziehung zu vermitteln, die auf humaneres Verhalten abzielt, sich auf zivilisierte Weise ausdrückt, sogar Menschen schützt, die schwächer sind als sie selbst, mit ihnen teilt und ein Gefühl von Mitgefühl und Gewissen entwickelt.

„REGIERUNG SOLLTE UNTERSTÜTZEN“

Es ist ein Projekt, das Kinderpsychiater voranbringen müssen, nicht allein, sondern mit einer Reihe von Interessenvertretern. Elternbildung, Gemeindebildungsprojekt ist ein Projekt, das mit möglichst vielen Beteiligten, Partnern und sogar unter Beteiligung des Staates vorangetrieben werden kann. Diese müssen wir bereitstellen. Es ist eine Aufgabe, die mit der Beteiligung und Unterstützung von Intellektuellen, Meinungsführern und den Medien erledigt werden kann. Große Organisationen können sponsern.

Um diesem Trend ein Ende zu setzen, wollen wir jetzt einen Schritt in Richtung Community Awareness und Social Responsibility Projekte gehen, eine Vorreiterrolle einnehmen und alle sensiblen Teile der Gesellschaft dazu aufrufen, uns zu unterstützen.

„WIR KÖNNEN MIT ÖFFENTLICHEN STELLEN ANFANGEN“

Prof. Dr. Neslihan İnal sagte, dass Sozialerziehung mit den Massenmedien beginnen kann: „Wir können mit Anzeigen für öffentliche Dienste, großen Anzeigen, die auf der Straße veröffentlicht werden, und Nachrichten und Beiträgen in sozialen Medien beginnen. Wir können Schulungen und Konferenzen von Intellektuellen, Experten und Fachleuten für psychische Gesundheit von Kindern organisieren. Wir können sie über die ganze Türkei verteilen.“

‘ACHTUNG FILME, SERIE!’

Natürlich gibt es viele Probleme, die Gewalt anheizen und der Gewalt den Weg ebnen, aber die Gewaltdosis nimmt allmählich zu und Gewalt wird in den Filmen und Fernsehserien, die wir in letzter Zeit im Fernsehen gesehen haben, normalisiert. Besteht hier nicht Kontroll- und Interventionsbedarf? Prof. Dr. Neslihan İnal gibt folgende Antwort:

“Es ist notwendig! Du siehst Peer-Misshandlungen in einer erfolgreichen TV-Show! Soziale Arrangements sind erforderlich, staatliche Kontrolle ist erforderlich, aber Familien sollten den größten Filter setzen.“

Leave a Comment