„Queen Project“ feierte seine Türkei-Premiere auf der Touche Stage.

Deshalb denke ich, dass ich diese Tage mit anderen Gefühlen erlebt habe. Es ist eine ganz andere Wahrnehmung, sowohl den Gründer und Musikdirektor des Festivals, Amikam Kimelman, als auch viele erfolgreiche Musiker in der Nacht im österreichischen Konsulat zu treffen, wo sie als Ehemann und Ehefrau am Flughafen von der begrüßt wurden Türkische Botschaft in Israel und eingeladen von Musikern aus vielen Ländern am Abend des nächsten Tages. hat mich reingebracht.

Das warme Klima Tel Avivs, das Menschen anzieht, und die Nähe des Strandes mit Surfern und Sonnenbaden zum Festivalgelände haben mich auf andere Weise beeindruckt. Deshalb fühlte ich mich nach Wochen anders, als ich dasselbe Konzert sah, diesmal in der Türkei und auf der Touche-Bühne mit dem Auftritt türkischer Jazzmusiker. Ich erinnerte mich an Queen, Freddie Mercury, die Hits, die ihre Spuren in den 1970er und 1980er Jahren hinterlassen haben, die nie aus der Mode kommen, und an die wahren Geschichten, die diese Songs geschrieben haben. Ich lehnte mich sogar zurück und sah mir den Film „Bohemian Rhapsody“ an, von dem ich dachte, jeder hätte ihn nach drei Jahren gesehen, um die Tage neu zu verstehen, als Queen am beliebtesten war.

Zu sehen, wie sich die Anwesenheit und Abwesenheit von Freddie Mercury im Laufe der Zeit auf die Identität der Band ausgewirkt hat, oder zu erkennen, welches Stück in welcher Zeit und nach welchen Ereignissen herauskam, lässt einen das Konzert besser einschätzen. Ich habe ihn mir nach dem Konzert angesehen, aber bevor du zum nächsten „Queen Project“-Konzert gehst, schlage ich vor, dass du dir diesen Film von 2018 noch einmal ansiehst. Denn damals wird er sich an die Geschichte der Verwandlung der Band von Smile zu Queen mit einem schillernden Designer erinnern, der sich plötzlich einer Rockband namens Smile anschloss, bestehend aus Mitgliedern, die später Zahnarzt, Elektroingenieur und Astrophysiker wurden, und er würde viel über die in diesem Konzert gespielten Songs sagen. Sie werden anfangen, über verschiedene Dinge nachzudenken. Bevor Sie beispielsweise die berühmte Bohemian Rhapsody aufnehmen, für die Freddie Mercury den Text geschrieben hat, werden Sie besser verstehen, warum er wollte, dass es auf dem Rock n Roll-Album mit dem Namen „An Evening at the Opera“ enthalten ist. Sie werden sehen, wie dieses Stück die geheime Mission hat, „Menschen dazu zu bringen, sich in einem Lied wiederzufinden, indem es Genres mischt und Grenzen überschreitet, und ihnen einen ungezügelten Genuss des Musiktheaters im Tempo der griechischen Tragödie mit dem Geschmack von Shakespeares Witz gibt.“

Auf der anderen Seite, als ein Journalist sah, wie sehr Freddie Mercury aus einer konservativen zoroastrischen Familie stammte, fragte er über seine Familie: „Was denken sie in der Öffentlichkeit über Ihren Charakter? Sind sie stolz auf dich? Ist es das, was sie sich erhofft haben?” auf die Frage: “Ich habe meine Familie bei einem Unfall verloren.” Seinen Ausspruch zu beobachten, vielleicht Zeuge seiner Verzweiflung zu sein, weil er glaubt, dass seine Familie es vorziehen würde, wenn er seine wahre Identität findet, anstatt zu sterben Ihn zu verstehen und zu akzeptieren, wird dich zu einer anderen Perspektive führen.

Der Junge aus einer gewöhnlichen Familie mit einem außergewöhnlichen Geist: Freddie..

Wenn er dem Rat seines Vaters gefolgt wäre, wäre er Faruk geblieben und hätte vielleicht noch gelebt, aber er entschied sich dafür, Freddie zu sein. Er gab sich einen neuen Vor- und Nachnamen und verfolgte das Leben, das er wollte. Wenn er Faruk wäre, würde er den Druck des Schicksals durch den Namen akzeptieren müssen, den seine Familie ihm gab, und vielleicht würde er das Leben seines Vaters noch einmal wiederholen. Er sagte: „Ich entscheide, wer ich bin. Ich werde das tun, wofür ich in diesem Leben gekommen bin. Ich werde ein Künstler sein.“ Er entschied sich zu sagen und wandte sich von Faruk Bulsara zu Freddie Mercury.

Er hat früh zugegeben, dass das Leben nicht in seiner eigenen sicheren Ecke gelebt werden kann, dass er einen ungezügelten Geist hat und dass ein gewöhnliches Leben ihn niemals zurückhalten kann. Er machte allen mit jeder Bewegung klar, dass er glaubte, dass dieses Leben nicht real wäre, wenn er nicht mit den Wellen kämpfte, wenn er sich nicht auf die Reise machte, sich selbst zu finden. Obwohl er wusste, dass es eines Tages enden würde, entschied er sich dennoch, diese Liebe mit Mary zu leben, die er „die Liebe meines Lebens“ nannte, anstatt darüber nachzudenken. Er entschied sich dafür, Angst davor zu haben, Liebe nicht erfahren zu können, anstatt Angst vor der Liebe zu haben, die im Schmerz endete. Anstatt den Schmerz der Liebe zu erleiden, hatte er Angst, nicht sagen zu können: „Ich bin genau so, wie ich gerade sein sollte“. Denn sonst hätte Freddie den Songtext zu dem Song „Love of my Life“ nicht schreiben können. So sind die Texte zu den Songs „We are the Champions“, „Don’t stop me now“. Freddie musste dieses Leben leben, um seine wahre Identität zu finden, und die Show musste so weitergehen, wie sie sein sollte, genau wie er in dem Lied „Show must go on“ sang.

Denn so war es, ein Künstler zu sein. Es bedeutete, alles vor Menschen zu leben, von vielen Menschen gut und schlecht besprochen, oft ausgegrenzt, manchmal befremdet, sogar verurteilt zu werden, aber trotz allem die eigene Identität zu behaupten. Kunstfertigkeit erforderte es. Weil Künstler Dinge erleben konnten, die nicht jeder leicht durchleben oder bewältigen kann, wie man dieses Gefühl dort stoppen kann, wie man diesem Ort durch sein eigenes Leben auf die richtigste Weise das Recht gibt.

Denn wenn man noch einmal darüber nachdenkt, wenn es nicht jemanden namens Freddie Mercury gegeben hätte, der von vielen Kritikern als der beste Sänger aller Zeiten auf dieser Welt angesehen wird, in der Alternative dieser Geschichte, diese Welt ist von ihm und ihm “Wer du kommst, bestimmt nicht, wo du herkommst, du bestimmst es.” er würde seiner mächtigen Energie beraubt werden. Er wäre nicht in der Lage, uns daran zu erinnern, notfalls mehr Risiken einzugehen, nur nach vorne statt in die Vergangenheit zu blicken und uns noch einmal daran zu erinnern, dass “die Geschichte die Tapferen begünstigt”.

Deshalb hat Freddie Mercury heute mit diesem Projekt, nämlich dem „Queen Project“, gesagt: „Wofür auch immer du auf diese Welt gekommen bist, häng dich nicht an Grenzen, Mustern und Definitionen auf, tu es!“ Ich scheine dich sagen zu hören. Eine Wiederholung des „Queen Project“-Konzerts, das am Abend des 6. Januar im Touche seine Türkei-Premiere hatte und Jazz-adaptierte Arrangements vieler unvergesslicher Werke von Queen, darunter Bohemian Rhapsody, enthielt, wird auf der Bühne des The stattfinden Badau am 4. Februar. Uraz Kıvaner (Gesang/Klavier), Ozan Musluoğlu (Kontrabass/E-Bass) in diesem Konzert, das Ihnen ein unvergessliches Konzerterlebnis bescheren wird, werden Sie mit den Geschichten an die Kraft des in vollen Zügen gelebten Lebens erinnern vieler Stücke von Queen, die ihre Spuren in der Musikgeschichte hinterlassen haben. Wichtige türkische Jazzmusiker wie Bora Çeliker (Gitarre), Burak Durman (Schlagzeug), Tamer Temel (Tenorsaxophon), Barış Doğukan Yazıcı (Trompete).

Hinweis: „Queen Project“ ist ein Jazzprojekt, das speziell von Uraz Kıvaner als Vertreter der Türkei für das Jaffa-Jazzfestival vorbereitet und im ZOA, Tel Aviv, zusammen mit erfolgreichen und talentierten Jazzmusikern aus der ganzen Welt aufgeführt wird. Wenn Sie etwas mehr über dieses Festival erfahren möchten, das letzten Oktober in Israel stattfand, und das „Queen Project“, „Israel is a Turk with a standing ovation at the 7th International Jaffa Jazz Festival!“ Sie können meinen Beitrag lesen.

Leave a Comment