Wissenschaftler versuchen, „bewusste“ Roboter zu erschaffen

Maggie Harrison

Das vergangene Jahr war ein Jahr der Errungenschaften auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz, und die Branche scheint hier nicht Halt zu machen, insbesondere angesichts der unglaublich beeindruckenden Einführung der ChatGPT*-Software, die von der Firma OpenAI entwickelt wurde. Für einige Branchenpioniere sind Chatbots und Bildgeneratorprogramme jedoch noch weit von der neuesten Robotik-Grenze entfernt. Was kommt als nächstes? Bewusstseinsbildung!

„Früher war dieses Thema tabu“, sagte Hod Lipson, Maschinenbauingenieur, verantwortlich für das Creative Machines Lab an der Columbia University in den USA, gegenüber der New York Times (NYT). du konntest nicht springen. Deshalb musste ich es am Anfang verstecken und so tun, als wäre es etwas anderes.”

Im Bereich der künstlichen Intelligenz ist „Bewusstsein“ eine der am längsten diskutierten und umstrittensten Fragen. Und während es für einige ein Science-Fiction-Thema sein mag – und in der Tat die Inspiration für viele Science-Fiction-Bücher, Comics und Filme – ist es für andere wie Lipson ein Ziel, das das menschliche Leben, wie wir es kennen, zweifellos für immer verändern wird. „Dies ist nicht nur ein weiteres Forschungsthema, an dem wir arbeiten; Das ist der Punkt“, fährt er fort. „Das ist ein noch größeres Problem als die Heilung von Krebs.“

„Wenn wir eine Maschine schaffen können, die ein Bewusstsein hat, das dem eines Menschen entspricht, wird das, was wir tun, alles andere in den Schatten stellen“, sagte Lipson. Diese Maschine selbst könnte Krebs heilen“, fügt er hinzu.

EIN zweideutiges THEMA: BEWUSSTSEIN

Abgesehen von den technologischen Herausforderungen ist das größte Problem, dem er bei der Frage nach dem Bewusstsein in der Industrie oder darüber hinaus gegenübersteht, natürlich, dass der Begriff selbst nicht wirklich genau definiert ist. Bewusstsein in einem philosophischen Kontext ist ein zweideutiges und umstrittenes Thema. Und wissenschaftlich, wie die New York Times betont, scheitern Versuche, das Bewusstsein regelmäßig mit Gehirnfunktionen oder anderen Arten von Indikatoren in Verbindung zu bringen. Andererseits gibt es eine Reihe tiefgreifender ethischer Fragen, die sich mit dem bloßen Konzept des „Maschinenbewusstseins“ ergeben, insbesondere in Bezug auf Maschinenarbeit.

Lipson definiert Bewusstsein als die Fähigkeit, sich „in der Zukunft vorzustellen“, wie in der NYT zitiert. Und doch hat der Ingenieur einen Großteil seines Arbeitslebens damit verbracht, „generalisierte Intelligenz“ zu schaffen, anpassungsfähige Maschinen, die lernen können, sich durch natürliche Selektion durch maschinelles Lernen weiterzuentwickeln und ähnlich auf sich ändernde Bedingungen, Fehler oder Störungen im mechanischen Körper zu reagieren.

Anders ausgedrückt stellt er sich eine Maschine vor, die nicht nur die Fähigkeit hat, mehr Dinge zu lernen und darauf zu reagieren, wie es Maschinen heute tun, sondern auch die Fähigkeit hat, sich vorzustellen, wie sie besser sein könnte, und sich im Einklang mit dieser Vision entwickelt. Dies ist ein kleiner, aber wichtiger Unterschied. Trotzdem wird es schwierig sein, eine spezifische Definition zu finden, da es keine genaue Definition von Bewusstsein gibt.

KÖNNEN SIE EIN WIRKLICHES BEWUSSTSEIN HABEN?

Darüber hinaus lässt sich nicht leugnen, dass die Menschen es lieben, fast alles zu vermenschlichen**, von Toastern bis hin zu Haustieren, sogar Gemüse und mehr. Während diese Baumaschinen ständig menschliche Eigenschaften auf den von ihnen hergestellten Werkzeugen widerspiegeln, sowohl physisch als auch intellektuell, ist ein solcher Trend auch in den Bereichen Robotik und künstliche Intelligenz vorhanden.

Und in diesem Sinne, ob diese Maschinen wirklich die Qualitäten besitzen werden, von denen Forscher wie Lipson träumten, dass sie sie eines Tages haben würden, oder ob sie eher die Menschheit – oder die Natur, das Bewusstsein oder was auch immer – in hochgradig unbewussten Maschinen widerspiegeln, die das widerspiegeln, was Wissenschaftler zu sehen hoffen anstatt aufgrund ihrer eigenen menschlichen Impulse zu existieren. Was auch immer Sie sagen – es wird immer notwendig sein, zu hinterfragen, was es widerspiegelt. Lipson beendet sein Interview mit der NYT mit den Worten: „Es hat etwas Arrogantes, ein Leben erschaffen zu wollen. Das ist die größte Herausforderung, genau wie eine Reise zum Mond.“

* Chat-Software, die mit künstlicher Intelligenz arbeitet. [ç.n]

** Nichtmenschlichen lebenden oder unbelebten Wesen menschliche Eigenschaften zuschreiben. [ç.n.]


Yeinige von ihnen wurden ursprünglich von der Futurismus-Website übernommen. (Übersetzt von Tarkan Tufan)

Leave a Comment