Sie erkennen Krebszellen durch Fliegen

In Fortsetzung seiner Studien am USA Canary Cancer Early Diagnosis Center, Prof. Dr. Utkan Demirci und Assoc. Dr. Gözde Durmuş hat es sich zum Ziel gesetzt, mit den verschiedenen von ihr entwickelten Technologien Krebs in einem frühen Stadium zu diagnostizieren und zu behandeln. Durmuş stellte fest, dass sie durch die Verwendung von zwei Magneten in der Technologie mit Magnetschwebebahn die in der Luft schwebenden Zellen stoppen können, ohne dass ein sehr großes Magnetfeld erforderlich ist.

Die ganze Welt spricht über die Errungenschaften zweier türkischer Wissenschaftler bei Studien zur Früherkennung und Vorhersage von Krebserkrankungen am Canary Cancer Early Diagnosis Center der Stanford University in den USA.

Die türkischen Wissenschaftler Prof. Dr. Utkan Demirci und Assoc. Die Arbeit von Dr. Gözde Durmuş und die von ihr entwickelte Technologie geben Hoffnung für die Früherkennung von Krebs.

Demirci arbeitet an der Früherkennung von Krebs, indem er Krebs-Nanovesikel und Erschöpfungsgeschwülste aus Blut trennt. Obwohl diese Vesikel zu klein sind, um sie mit bloßem Auge oder Mikroskop zu sehen, enthalten sie wertvolle Informationen über Krebs.

Die Studien von Durmuş hingegen sind in der Lage, Krebszellen aus Blut mit der Technologie des „magnetischen Fliegens“ zu erkennen.

„WIR WOLLEN MIT FRÜHER DIAGNOSE EINEN WEITERE SCHRITTLICHEN LÖSUNGSANSATZ BRINGEN“

Demirci sagte: „Wir wollen Krebs, eines der größten Gesundheitsprobleme unserer Zeit, durch frühzeitige Diagnose einer Lösung einen Schritt näher bringen.“ sagte.

Demirci informierte auch über Magnetschwebetechnik, Assoc. Dr. He erklärte, dass diese von Gözde Durmuş entwickelte Technologie Krebszellen trennt, indem sie in einem Magnetfeld gezüchtet werden.

Demirci bemerkte, dass eine der Technologien, an denen im Zentrum gearbeitet wird, eine Technologie zur Untersuchung von im Blut zirkulierenden Nanopartikeln ist, die mit dem Auge oder sogar mit Lichtmikroskopen nicht gesehen werden können, und um festzustellen, welche von ihnen von Krebszellen stammen.

Demirci wies darauf hin, dass sie über viele Technologien verfügen, die sie entwickelt und in Produkte umgesetzt haben, und erklärte, dass einige von ihnen im Bereich der In-vitro-Fertilisation liegen. Demirci sagte: „Die von uns entwickelten Technologien können zu verschiedenen Bereichen beitragen.“ sagte.

Prof. Dr. Utkan Demirci

Die auf dem Gebiet der IVF entwickelte Technologie sei die Spermienauswahltechnologie, die in der Türkei als „Mikrofluid-IVF“ oder „Chip-Baby“ bekannt sei, und erklärte, dass diese auch in der Türkei aktiv eingesetzt werde.

Assoz. Dr. Gözde Durmuş sagte, dass sie in der Abteilung für molekulare Bildgebung der Abteilung für Radiologie an der Früherkennung von Krankheiten forschen.

Durmuş erklärte, dass das Hauptziel des Canary Cancer Early Diagnosis Center die Frühdiagnose von Krebs sei, und erklärte, dass sie die Technologien, die sie in der Molecular Imaging Unit entwickelt haben, sowohl auf Krebs als auch auf Infektionskrankheiten anwenden, die die Weltgesundheit bedrohen.

VON MAGNETFLIEGE ENTDECKT

Durmuş bemerkte, dass sie durch die Verwendung von zwei Magneten in der Technologie, die sie “Magnetschwebebahn” oder “Magnetschwebebahn” nennen, in der Luft schwebende Zellen suspendieren können, ohne dass ein sehr großes Magnetfeld erforderlich ist.

2-002.jpg

In ihrer Forschung stellte Durmuş fest, dass Krebszellen im Gegensatz zu roten und weißen Blutkörperchen im Blut in die Luft fliegen.

Durmuş erklärte, dass sich die von ihnen entwickelte Technologie in der Erprobungsphase befinde und in einigen Krebsforschungszentren in Deutschland und den USA getestet worden sei und dass die Resonanz positiv gewesen sei.

Unter Hinweis darauf, dass einige Genehmigungen in den USA für die Verwendung dieser Technologie eingeholt werden müssen, sagte Durmuş:

3-001.jpg

„Was wir versuchen, ist, zunächst ein Werkzeug zu entwickeln, mit dem Forscher diese Zellen aus dem Blut identifizieren und sehr leicht unterscheiden können, um ihre Biologie zu verstehen. Derzeit gibt es nicht viele Technologien auf dem Markt, die trennen können diese Zellen sehr einfach und effizient aus dem Blut zu gewinnen. Unser ursprüngliches Ziel war es, der Krebsforschung zu helfen.” und gleichzeitig die von mir erwähnten Genehmigungen einholen und vielleicht den Ärzten im Krebszentrum zur Verfügung stellen.“

Leave a Comment